Reflexionen › Körperbewusstsein

Sinnlichkeit spiegelt sich im Gang, in der Körperhaltung, in den Bewegungen, im Lachen, in der Unbeschwertheit und Selbstsicherheit wider, mit der wir unseren Körper für sinnliche Kontakte einsetzen können, weil wir ihn kennen.

Kennen Sie ihren Körper?

Erlaube dir, deinen Körper einmal ganz bewusst wahrzunehmen. Nimm dir  Zeit, achte darauf, dass dich niemand stört.

Stelle dich nackt vor einem großen Spiegel und schaue dich von den Haaren bis zu den Zehen und von allen Seiten an. Es geht darum, zu sehen, wer du bist. Genau dieser Körper wird dir, wenn er es nicht schon tut, zu wunderbaren Empfindungen verhelfen.

Vielleicht wirfst du jetzt ein, dass dein Körper nicht jeden anspricht. Das stimmt: KEIN Körper spricht jeden Mann an. Er wird jedoch denjenigen ansprechen, der DICH so annehmen kann, wie DU bist, der nicht von dir erwartet, dass du erst jemand anderer werden must, um von ihm geliebt zu werden.

Kennst du also deinen Körper?
Welche Stellen hast du übersehen?

Welche liebst du?
Wie fühlt sich dein Körper überhaupt an?

Schließe einen Moment deine Augen und streiche zart über deinen Körper.

Welche Körperstellen sind zart, welche eher rau, welche trocken? Welche Körperstellen sind kompakt und fest, welche eher teigig und weich? Was fühlst du, wenn du deine Haut berührst?

Manchmal muss man lernen auf seinen Körper zu hören, denn ein müder Körper braucht etwas anderes als ein ausgeschlafener und fitter.

Lerne von deinem Körper nicht zu verlangen wie er “ zu sein hat“, sondern lass dich von den Bedürfnissen deines Körpers leiten. Du wirst entdecken, dass das die lebendigste Form der Begegnung möglich macht, weil nie vorhersehbar ist, was ihn heute belebt.